Skip to main content

Betsson zahlt rückwirkend Steuern an deutsche Behörden

Der in Malta lizenzierte Anbieter von Sportwetten Betsson Plc hat mitgeteilt, dass er auch in Zukunft auf dem deutschen Markt aktiv sein wird und bereit ist die historische Summe von ca. SEK 113 Millionen (€ 12.000.000) an die deutschen Behörden zu zahlen. In einer Unternehmenserklärung wurde erläutert, das Betsson Plc diesen Schritt als Goodwill betrachtet. Man glaubt weiterhin, dass das Unternehmen man in Deutschland nicht der Steuerpflicht unterliegt. Man hat sich entschieden, die Wettsteuern zu zahlen, um Nachteile bei der Lizenzvergabe in der Zukunft zu vermeiden.

WettanbieterBonusMindestquoteBewertungZum Anbieter
100% bis zu 100€1.807.4OHNE STEUER WETTEN
Betsson bewertet am mit 7.4/10

 

Der Anbieter von Sportwetten legte seinen Berechnungen einen Marktanteil von 5 % in Deutschland, im Zeitraum von Juli 2012 bis 31. Dezember 2015, zugrunde. Die Unternehmensleitung geht davon aus, das die deutschen Aufsichtsbehörden europäische Richtlinien umsetzen werden, die freien Dienstleistungsverkehr in der Europäischen Union vorsehen. Das Urteil des Innenministeriums des Landes Hessen, das nur 20 Lizenzen zur Ausrichtung von legalen Sportwetten in Deutschland zuzulassen, wurde von Europäischen Gerichtshof (EuGH) abgewiesen. Auch eine große Anzahl an europäischen Anbietern von Sportwetten protestierte dagegen.

An diesem Donnerstag haben die deutschen Glücksspielbehörden einen weiteren Rückschlag erlitten. Der Europäische Gerichtshof hat festgestellt, dass die Entscheidung den Grundsätzen des europäischen Wettbewerbes widerspricht. Die Regulierungsbehörden haben es europäischen Wettanbietern, die keine Lizenz erhalten haben, unmöglich gemacht haben, auf dem deutschen Markt tätig zu werden. Der Europäischen Gerichtshof kommt zu dem Schluss, das diese Wettanbieter nicht mehr mit strafrechtlichen Sanktionen überzogen werden dürfen. Das bedeutet letztendlich, dass alle Anbieter von Sportwetten in Deutschland legal agieren. Allerdings hat der Europäische Gerichtshof nicht auf die Regulierung des deutschen Marktes für Sportwetten bestanden. So das dieses Problem nur verschoben wurde.